Vorstellung

Alexander Biet
Beiträge: 10
Registriert: Di 20. Okt 2020, 15:42
Wohnort: Wien

Vorstellung

Beitrag: # 28814Beitrag Alexander Biet »

Hallo Zusammen,

Mein Name ist Alex und ich lebe in Wien. Ich habe seit geraumer Zeit den Wunsch zu erblinden.
Ich gebe mir gerne undurchsichtige Kontaktlinsen in die Augen und hatte auch schon wunderbare Erfahrungen in der Öffentlichkeit gemacht. Außerdem lerne ich Brailleschrift.
Gibt es hier Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben? Ich würde mich über einen Austausch sehr freuen!

Beste Grüße aus Ö

A
Fledermausmädchen
Beiträge: 18
Registriert: Mo 6. Jun 2022, 14:57
Wohnort: Essen (Ruhrgebiet, NRW)

Re: Vorstellung

Beitrag: # 28815Beitrag Fledermausmädchen »

Hallo Alex! :-)
Ich heiße Victoria und bin 33 Jahre alt. Ich wohne in Essen (Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen). Hier im BID-Forum angemeldet bin ich seit Juni 2022.
Ich pretende ebenfalls Blindheit, auch in der Öffentlichkeit, wobei ich jedoch keine undurchsichtigen Kontaktlinsen trage, sondern die Augen "nur" normal schließe. Die Blindenschrift beherrsche ich seit meinem 16. Lebensjahr; ich habe sie mir selbst beigebracht.
Es freut mich immer wieder sehr, wenn ich hier auf Beiträge von jemandem stoße, der Blindheit pretendet; diese Ausprägung von BID ist ja doch recht selten.
Herzliche Grüße,
deine Vicky
There are none so blind as those who will not see.
(Jonathan Swift, 1667 - 1745, irischer Schriftsteller)
Alexander Biet
Beiträge: 10
Registriert: Di 20. Okt 2020, 15:42
Wohnort: Wien

Re: Vorstellung

Beitrag: # 28818Beitrag Alexander Biet »

Liebe Victoria!
Das ist mir eine grosse Freude, dass du auf meine Vorstellung antwortest! Ich freue mich sehr, Gleichgesinnte hier anzutreffen und auf einen regen Austausch. Ich finde es super, dass du dir die Blindenschrift beigebracht hast, ich bin noch dran - Respekt. Ich schliesse daraus, dass du schon sehr lange ein gutes Gefühl hast, wenn du blind bist. Ich habe natürlich eine Million Fragen, aber ich beginne mal mit einer: Wie zeichnet sich bei dir der Unterschied zwischen blind sein und nicht blind sein in deinen Gefühlen ab? Wie fühlt es sich für dich an?
Danke nochmal für deine Antwort und herzliche Grüße
Alex
Fledermausmädchen
Beiträge: 18
Registriert: Mo 6. Jun 2022, 14:57
Wohnort: Essen (Ruhrgebiet, NRW)

Re: Vorstellung

Beitrag: # 28819Beitrag Fledermausmädchen »

Hallo lieber Alex! :-)
Sehr gerne. Es ist schön, dass du dich über meine Antwort gefreut hast. Die Blindenschrift zu lernen, fand ich gar nicht so besonders schwierig. Mit den Augen kann ich sie sehr gut lesen; das Lesen mit den Fingern dauert sehr viel länger, aber auch das ist einfach eine Frage der Übung. Wenn ich wirklich blind wäre, würde ich die Blindenschrift gerne und viel nutzen. Ich weiß seit dem Jahr 2018, dass ich BID habe; die ersten Anzeichen gab es jedoch schon im Jahr 2006. Wie ist das bei dir?
Deine Frage finde ich ein wenig unverständlich formuliert. Ich kann nicht genau sagen, was ich auf diese Frage antworten soll, da ich die Frage nicht verstehe. Es ist aber auf jeden Fall so, dass es sich für mich gut und richtig anfühlt, Blindheit zu pretenden. Ich denke, dass ich der perfekte blinde Mensch wäre, und es fühlt sich für mich falsch an, dass ich als sehender Mensch auf die Welt gekommen bin bzw. dass ich im Lauf meines bisherigen Lebens nicht erblindet bin.
Herzliche Grüße und alles Gute,
deine Vicky
(ich bevorzuge es, "Vicky" genannt zu werden)
There are none so blind as those who will not see.
(Jonathan Swift, 1667 - 1745, irischer Schriftsteller)
Alexander Biet
Beiträge: 10
Registriert: Di 20. Okt 2020, 15:42
Wohnort: Wien

Re: Vorstellung

Beitrag: # 28820Beitrag Alexander Biet »

Liebe Vicky,

Ich freue mich sehr über deine zweite Antwort!
Du hast meine Frage ganz richtig interpretiert, obwohl ich sie wirklich blöd formuliert habe. :lol: Sorry dafür.
Ja mir geht es genau so. Ich habe Glücksgefühle, wenn ich blind bin. Ich fühle eine tiefe innere Ruhe und Zufriedenheit in mir. Dann ist alles gut! Wenn ich sehe, bin ich unruhig und hibbelig. Es fühlt sich einfach richtig an, blind zu sein.
Ich weiss, dass ich BIID habe seit etwa 10 Jahren. Aber die Sehnsüchte waren schon viel länger da. Bis vor etwa 3 Jahren war es eher diffus und nicht immer einer bestimmten Behinderung zugeordnet bzw. hat es sich auch mal geändert. Aber dann habe ich begonnen, die Blindheit zu predenden und das hat sich manifestiert. Ich empfinde auch ein Gefühl der Ästhetik! Ich gefalle mir selber als blinder Mann.
Pretendest du "nur" Zuhause oder gehst du auch raus?

Alles Liebe und beste Grüße,
A
Tom888
Beiträge: 2
Registriert: Do 16. Nov 2023, 11:54
Wohnort: Nbg Köln Spanien

Re: Vorstellung

Beitrag: # 28826Beitrag Tom888 »

Hallo in die Runde,
bin der Tom, bin aus Köln Nürnberg und wohne auch in Spanien.
Auch ich habe seit 20 Jahren das Gefühl, das ich im fast blinden Zustand sehr gut leben und über leben könnte.
Ich praktiziere es oft täglich.
Habe inzwischen gelernt, mit der extremen Einschränkung der Augen mich gut zu bewegen und zurecht zu kommen.
Ich mache mich über eine schöne und extrem starke minus 20 Dioptrien Brille nahezu blind und eingeschränkt.
Liebe Grüße
Tom
Fledermausmädchen
Beiträge: 18
Registriert: Mo 6. Jun 2022, 14:57
Wohnort: Essen (Ruhrgebiet, NRW)

Re: Vorstellung

Beitrag: # 28827Beitrag Fledermausmädchen »

@ Tom:
Ich habe dir eine PN geschickt.

@ Alex:
Dieses Empfinden ist bei mir ein wenig anders, da es für mich im Bezug auf BID immer nur Blindheit gab und nie eine andere Behinderung. Mein BID war nie diffus und ist auch nie zwischen verschiedenen Behinderungen hin- und hergeschwankt. Ich habe immer nur Blindheit pretendet und nie eine andere Behinderung.
Über ästhetische Aspekte von Blindheit habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Ich finde blinde Männer nicht grundsätzlich attraktiver als sehende Männer; ich könnte mir sowohl mit einem blinden als auch mit einem sehenden Mann eine Liebesbeziehung vorstellen. Ich finde mich als blinde Frau auch nicht hübscher als in meinem jetzigen Zustand als sehende Frau.
Am liebsten pretende ich zu Hause, obwohl ich auch hin und wieder mit dem Blindenstock rausgehe. Dieses Pretenden in der Öffentlichkeit mache ich jedoch nur, wenn eine sehende Begleitperson dabei ist (z.B. Eltern, Freunde). Außerdem trage ich beim Pretenden in der Öffentlichkeit ein Schild an meiner Kleidung, auf dem steht, dass ich in Wirklichkeit gar nicht blind bin.

Viele schöne Grüße an euch beide! :-)
There are none so blind as those who will not see.
(Jonathan Swift, 1667 - 1745, irischer Schriftsteller)
Benutzeravatar
blindman
Beiträge: 54
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 20:15
Wohnort: Berlin, Ostfriesland

Re: Vorstellung

Beitrag: # 28831Beitrag blindman »

Hallo Alex

ich gehöre auch zu den "blindfischen", also Wunsch nach totaler Blindheit seit der Kindheit. Ich pretende auch. du bist also nicht allein.
Gruß
Blindmann
Alexander Biet
Beiträge: 10
Registriert: Di 20. Okt 2020, 15:42
Wohnort: Wien

Re: Vorstellung

Beitrag: # 28835Beitrag Alexander Biet »

Liebe Alle,

Es freut mich sehr, dass ihr euch auf meine Vorstellung gemeldet habt! Ja es ist nicht schön diese Sache allein mit sich selbst auszumachen. Da drehen sich dann schnell die Gedanken im Kreis. Ich freue mich sehr über den Austausch!
Ich habe beim Pretenden festgestellt, dass ich mich unglaublich wohl und sicher fühle. Ich habe mich so gut und richtig gefühlt, dass es gar nicht mehr bemerkt habe. Das klingt jetzt komisch, aber das Erlebnis ist so intensiv, dass ich gar keine Sicht brauche um meine Umwelt und mich selbst wahrzunehmen. Ich durfte mit einem Freund (der einzige der es weiss) draussen sein und wir haben im Supermarkt eine Schachtel Pralinen gekauft. Als ich die Schachtel Pralinen später mit meinen Augen sah, habe ich mich einen ganz kurzen Moment gewundert warum sie jetzt "anders" aussieht.
Wenn ich blind bin, bin ich blind. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich andere anlüge. Ich bin es einfach. Interassant finde ich von Vicky, dass du eine Schild trägst, auf dem steht, dass du gar nicht blind bist. Hattest du einmal Probleme bekommen? Habt ihr euch gegenüber eurer Familie und/oder Freunden "geoutet" ? Und wenn Ja: wie ging es euch damit? Wie haben sie reagiert?

liebe Grüße
Alex
Fledermausmädchen
Beiträge: 18
Registriert: Mo 6. Jun 2022, 14:57
Wohnort: Essen (Ruhrgebiet, NRW)

Re: Vorstellung

Beitrag: # 28838Beitrag Fledermausmädchen »

Hallo in die Runde,
hallo lieber Alex! :-)

Ich muss zugeben, dass ich völlig anders empfinde als du. Wenn ich in der Öffentlichkeit Blindheit pretende, habe ich beständig das Gefühl, meine Mitmenschen zu belügen und zu betrügen. Früher, als ich dieses Schild noch nicht hatte, habe ich mich immer sehr schlecht gefühlt, wenn mir beim Pretenden in der Öffentlichkeit eine fremde Person Hilfe angeboten hat, weil diese Person davon ausging, ich sei wirklich blind (z.B. dass mich jemand über die Straße führen wollte). Ich hatte dann immer ein total schlechtes Gewissen dieser Person gegenüber.
Mir ist es einfach sehr wichtig, dass meine Mitmenschen wissen, dass ich in Wirklichkeit gar nicht blind bin. Deswegen habe ich vor einigen Jahren damit begonnen, erstens dieses Schild zu tragen, und zweitens in der Öffentlichkeit nur noch dann zu pretenden, wenn eine sehende Begleitperson dabei ist. Wenn fremde Leute mich fragen, warum ich so tue, als sei ich blind, dann antworte ich, dass ich Blindenpädagogik studiert habe (das stimmt wirklich), und deswegen ein großes Interesse an dem Thema Blindheit habe.

Ich bin in meinem sozialen Umfeld nahezu komplett geoutet. Es wäre für mich überhaupt nicht in Frage gekommen, mein BID vor meinem sozialen Umfeld geheimzuhalten. Meine Eltern, meine Schwester, die meisten meiner Freunde... alle wissen von meinem BID. Und niemand hat negativ darauf reagiert. Die Menschen in meinem sozialen Umfeld lieben mich so, wie ich bin, und akzeptieren mein BID als Teil meiner Persönlichkeit. Es hat sich niemand von mir abgewendet oder den Kontakt zu mir abgebrochen, weil ich BID habe.

Ich kann sehr gut nachvollziehen, was du bezüglich der Schachtel Pralinen beschrieben hast. Ich habe es auch schon oft erlebt, dass ich mir etwas vor meinem inneren Auge vorgestellt habe, während ich Blindheit pretendet habe, und später, als ich die Augen wieder geöffnet habe, musste ich feststellen, dass das Objekt/die Person/der Raum völlig anders aussah, als ich es mir vorgestellt hatte. Ich denke, dass die meisten blinden Menschen eine sehr blühende Phantasie haben und sich ihre Umwelt viel lebendiger vorstellen können, als sehende Menschen oft meinen.

Herzliche Grüße und alles Gute von
Vicky
There are none so blind as those who will not see.
(Jonathan Swift, 1667 - 1745, irischer Schriftsteller)
Antworten