Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ
* BIID-DACH-Chat - Flash IRC

Foren-Übersicht » öffentliche Foren » Links




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Text über BIID
 Beitrag Verfasst: Fr 8. Mär 2013, 19:49 
Offline

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 18:16
Beiträge: 95
Hallo, Ich habe einen Text über BIID gefunden jedoch ist er vermutlich Portugisisch.
von den Bildern her sieht er jedoch sehr interesannt aus. vielleicht kann ihn ja von euch jemanden übersetzen.

Apotemnofilia - Parte I - O Desejo de amputar os próprios membros
Apotemnofilia é um distúrbio neurológico em que um indivíduo mentalmente racional expressa um desejo forte em ter um de seus membros amputados. Geralmente é associado à hipótese de danos no lóbulo parietal direito, assim como ocorrem em outras doenças como a Somatoparafrenia (um tipo de delírio monotemático onde a pessoa acredita que um de seus membros não lhe pertence) . A apotemnofilia também é conhecida como ‘transtorno de identidade de integridade corporal’ quando o sujeito acometido por essa parafilia experimenta o desejo compulsivo em ter um de seus membros saudáveis arrancado fora. Alguns pacientes com esse problema chegam até a procurar cirurgiões para realizar uma amputação ou, propositadamente, ferem um membro do seu corpo a fim de forçar os médicos a executarem a amputação de emergência. Existe também uma definição erótica por trás desse nome, pois a apotemnofilia também se refere a excitação sexual causada quando um membro do próprio corpo é amputado. Esta definição, por sua vez, não deve confundida com a da acrotomofilia que diz respeito ao interesse erótico em pessoas que estão amputadas.

Na parafilia do tipo estigmática, em que a excitação sexual/erótica e a facilitação ou a realização do orgasmo dependem da amputação, indivíduos racionais expressam um desejo forte e específico para a amputação de um membro ou membros saudáveis. Em alguns casos este desejo se inicia ainda na infância e, não raro o sofredor tentará obter a amputação do membro específico. Como poucos cirurgiões estão dispostos a amputar membros saudáveis, geralmente o paciente vai tentar danificar irremediavelmente o membro em questão, necessitando amputação formal. Após o paciente alcançar seus objetivos ele acaba se sentindo mais feliz e satisfeito dando a entender que tal felicidade só seria alcançada após a perda de determinado membro do corpo.

Até recentemente, nenhum desejo de amputação foi classificada como uma "desordem", mas recentemente, a comunidade psiquiátrica começou a diferenciar esta condição do Transtorno de Identidade de Integridade Corporal, em que um indivíduo deseja uma amputação sem um componente sexual que acompanha este desejo.
Um indivíduo com Apotemnophilia pode estar cronicamente insatisfeito com suas relações sexuais, ou mesmo possuir grave disfunção sexual a ponto de só poder satisfazer seus desejos após a realização do desejo de ser amputado.

 BIID
Pacientes com Body Integrity Identity Disorder (BIID) (Transtorno de Identidade de Integridade Corporal) possuem um típico desejo de ter um ou mais membros amputados em seus corpos. Hoje, não existem causas específicas de BIID. Houve várias teorias por trás da causa da BIID e por que algumas pessoas sofrem desta doença. Uma teoria afirma que uma criança adota essa imagem corporal de ser um amputado porque acha que futuramente isso resultaria no desenvolvimento de um corpo de uma jovem - isto tem sido visto na maioria dos apotemnofílicos. Outra teoria sugere que uma criança que não se sente amada pode acreditar que se tornando um amputado trará amor, atenção e simpatia para si. BIID é uma doença neuro-psicológica onde existe uma diferença no córtex cerebral relacionada com a conexão entre o cérebro e os membros. Essa condição neurológica é conceituada como uma forma de Somatoparafrenia , uma condição que freqüentemente segue um acidente vascular cerebral que atinge o lobo parietal. Foi observado através de estudos recentes que a maioria dos pacientes com BIID são do sexo masculino. Razão para isso é porque o lado direito do lóbulo infero-parietal é significativamente menor nos homens do que nas mulheres. Essa anomalia explica a razão pela qual um sexo é mais propenso a BIID que o outro sexo. Também foi visto que os pedidos de amputações são mais frequentes no lado esquerdo do corpo do que no lado direito. O lado direito do cérebro é conhecido por controlar o lado esquerdo e o lado esquerdo do cérebro é conhecido por controlar o lado direito. Danos ao lado direito do lóbulo infero-parietal contribui para o desejo de pacientes que querem amputar o lado esquerdo do corpo. Além disso, a experiência de vida pode desempenhar um papel mais importante na causa de Apotemnofilia do que fatores culturais ou genéticos.
Entre os sintomas apresentados pelos apotemnofílicos estão níveis extremos de depressão causada pelo isolamento, confusão e incapacidade de determinar o que sentem fisicamente e emocionalmente. Pacientes com Apotemnofilia vão sentir que eles estão, de alguam forma, além do normal e vão se isolar da sociedade.

 As lesões intencionais
As lesões são causadas por tentativas desesperadas para obter a amputação dos membros indesejados. Os apotemnofílicos propositadamente podem induzir infecções nos membros ou mesmo ir mais além, serrando membros por conta própria, fazendo com que os médicos sejam obrigados a completar o serviço mal feito.

Na próxima parte entrarei em mais detalhes a respeito da patologia, fisiologia e psicologia dessa parafilia.


Nach oben 
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Text über BIID
 Beitrag Verfasst: Sa 9. Mär 2013, 10:12 
Offline

Registriert: Di 3. Jan 2012, 11:05
Beiträge: 17
So ich habe es mal von Googele übersetzen lassen ob es richtig ist weis ich nicht.

Apotemnofilia - Teil I - Der Wunsch, die eigenen Gliedmaßen amputieren
Apotemnofilia ist eine neurologische Erkrankung, bei der eine Person mental rational ausgedrückt einen starken Wunsch, eines ihrer Gliedmaßen amputiert werden. Es ist in der Regel mit der Gefahr einer Beschädigung der rechten Scheitellappen verbunden sind, wie dies bei anderen Krankheiten wie somatoparaphrenia (eine Art von monothematischen Wahn, wo man glaubt, dass eines seiner Mitglieder nicht zu euch gehören). Die apotemnofilia wird auch als "Identity Disorder körperliche Unversehrtheit", wenn der Gegenstand dieses paraphilia Erfahrungen beeinflusst bekannt als die zwanghafte Wunsch, eines ihrer Mitglieder gesunden abgerissen haben. Einige Patienten mit diesem Problem wird sogar versuchen Chirurgen eine Amputation durchzuführen oder gezielt verletzen ein Glied seines Leibes, um zu zwingen, Ärzte, ein Notfall-Amputation führen. Es ist auch eine Definition erotische hinter diesem Namen, weil apotemnofilia bezieht sich auch auf sexuelle Erregung verursacht, wenn ein Mitglied des eigenen Körpers ist amputiert. Diese Definition, die wiederum nicht mit dem acrotomofilia Bezug auf erotische Interesse an Menschen, die amputiert verwirrt.

In der Art stigmatic paraphilia, in denen sexuelle Erregung / erotische und Erleichterung oder Erreichung des Orgasmus hängen Amputation, auszudrücken rationale Individuen eine starke und spezifische Wunsch nach der Amputation eines gesunden Körpers oder der Gliedmaßen. In einigen Fällen dieser Wunsch beginnt in der Kindheit und oft der Leidende wird spezifische Amputation zu suchen. Da nur wenige Chirurgen bereit, gesunde Gliedmaßen amputieren sind, wird der Patient in der Regel versuchen, Zerstörung des Körpers in Frage erforderlich Amputation formal. Nachdem der Patient seine Ziele zu erreichen landet er das Gefühl glücklicher und zufriedener was bedeutet, dass ein solches Glück nur würde nach dem Verlust von einem bestimmten Mitglied des Körpers erreicht werden.

Bis vor kurzem war kein Wunsch nach Amputation als "Störung" eingestuft, aber vor kurzem begann die Psychiatrie, um diesen Zustand von Integrity Identity Disorder Körper zu unterscheiden, in denen ein einzelner eine Amputation ohne sexuelle Komponente, die diesen Wunsch begleitet will.
Eine Person mit Apotemnophilia können chronisch mit ihrem Sexualleben unzufrieden zu sein, oder sogar sexuelle Dysfunktion haben schwere bis zu dem Punkt nur in der Lage, ihre Wünsche nach der Realisierung des Wunsches amputiert werden zu erfüllen.

BIID
Körper Integrity Identity Patienten mit Disorder (BIID) (Integrity Identity Disorder Body) haben eine typische Wunsch, eines oder mehrerer Glieder in ihren Körpern amputierten haben. Heute gibt es keine spezifischen Ursachen von BIID. Es gibt mehrere Theorien hinter der Ursache BIID und warum manche Menschen leiden an dieser Krankheit. Eine Theorie besagt, dass ein Kind diese Körper Bild des Seins ein Amputierten nimmt, weil er die Zukunft in der Entwicklung von einem Körper einer jungen Frau führen denkt - die in den meisten apotemnofílicos gesehen wurde. Eine andere Theorie besagt, dass ein Kind, das ungeliebte fühlt sich glaubt, dass zu einem Amputierten lieben, Aufmerksamkeit und Sympathie für sich. BIID ist ein neuropsychologischen Krankheit, wo es eine Differenz in der Großhirnrinde mit der Verbindung zwischen dem Gehirn und Gliedmaßen verbunden. Diese neurologische Zustand wird als eine Form von somatoparaphrenia, ein Zustand, folgt oft einen Schlaganfall, der Scheitellappen erreicht konzipiert. Es wurde durch die jüngsten Studien, dass die meisten Patienten männlichen BIID eingehalten werden. Grund dafür ist, dass die rechte Seite des inferior-Parietallappen ist deutlich niedriger bei Männern als bei Frauen. Diese Anomalie erklärt, warum ein Sex ist anfälliger für, dass das andere Geschlecht BIID. Es wurde auch gesehen, dass die Ansprüche von Amputationen häufiger in der linken Seite als die rechte Seite sind. Der rechte Gehirn ist bekannt, den linken steuern und die linke Seite des Gehirns ist bekannt, die rechte Seite zu steuern. Schäden an der rechten Seite des infero-Scheitellappen trägt zu dem Wunsch, Patienten wollen die linke Seite amputieren. Darüber hinaus kann die Erfahrung des Lebens eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Apotemnofilia als genetische oder kulturelle Faktoren spielen.
Zu den Symptomen von apotemnofílicos die vorgestellt werden sind extreme Niveaus von Depressionen durch Isolierung, Verwirrung und Unfähigkeit zu bestimmen, was sie körperlich und emotional fühlen verursacht. Apotemnofilia Patienten spüren, dass sie in alguam weit über normal sind und sich von der Gesellschaft zu isolieren.

Vorsätzliche Verletzungen
Die Hautveränderungen werden von verzweifelten Versuche, um das unerwünschte Amputation zu bekommen verursacht. Die apotemnofílicos kann gezielt zu induzieren Infektionen in Gliedmaßen oder sogar noch weiter gehen, Sägen Gliedmaßen auf ihre eigenen, so dass Ärzte verpflichtet sind, den Job schlecht gemacht abzuschließen.

Im nächsten Teil wird in mehr Einzelheiten über die Pathologie, Physiologie und Psychologie des paraphilia gehen.
Google Übersetzer für Unternehmen:Translator ToolkitWebsite-ÜbersetzerGlobal Market Finder


Nach oben 
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Text über BIID
 Beitrag Verfasst: Di 14. Jan 2014, 23:05 
Offline

Registriert: Di 14. Jan 2014, 22:20
Beiträge: 11
Hier ist noch ein guter Artikel:

Neuropsychologie
Sonderbare Sehnsucht nach Amputation

Menschen, die sich sehnlichst den Verlust eines völlig gesunden Körperteils wünschen, leiden an einer seltenen Identitätsstörung mit der Bezeichnung «Xenomelie». Ein Forscherteam um den Zürcher Neuropsychologen Peter Brugger ist diesem rätselhaften Phänomen auf der Spur.

Michael Keller
Die Xenomelie oder «Fremdgliedrigkeit» ist eine bislang nicht therapierbare Identitätsstörung, bei der sich das Selbstbild einer Person nicht mit ihrem Körperbild deckt. Gemäss Schätzungen sind weltweit einige Tausend Personen davon betroffen, mehrheitlich Männer. Ihnen gemeinsam ist das Gefühl, dass eine oder mehrere Gliedmassen nicht zu ihrem Körper gehören. Sie verspüren mitunter den starken Wunsch, sich der als fremd empfundenen Extremität zu entledigen.

«Lange bin ich der Xenomelie mit Skepsis und Desinteresse begegnet», sagt der Neuropsychologe Peter Brugger. Doch dann begann der Leiter der Abteilung für Neuropsychologie am Universitätsspital Zürich sich für diese seltene Störung zu interessieren.

Den Ausschlag gab ein direktes Gespräch mit einem Betroffenen aus Deutschland, der seine beiden Beine nicht mehr wollte und Brugger deshalb in Zürich aufsuchte. «Der Mann überzeugte mich mit klaren Argumenten, dass die Xenomelie alles andere ist als eine skurrile Spinnerei und dass sich jemand wissenschaftlich darum kümmern sollte», so der Neuropsychologe.

Inkarnation ohne Animation

Brugger begann also, sich mit der Xenomelie zu beschäftigen. Schon bald vermutete er einen Zusammenhang mit einem anderen Phänomen: Der studierte Biologe hatte sich früher eingehend mit Phantomempfindungen von amputierten Menschen beschäftigt. Nun erinnerte er sich an einen Fall, bei dem eine Frau ebensolche Empfindungen hatte, obwohl sie ohne Gliedmassen geboren worden war. «Wir nannten das damals eine «Belebung, die nicht fleischgeworden ist».

Bei der Xenomelie scheint es sich gerade umgekehrt zu verhalten. Die ungewollten Gliedmassen sind zwar fleischgeworden, scheinen aber nicht belebt oder beseelt zu sein – eine Inkarnation ohne Animation», erklärt er.

Brugger, der als interdisziplinär ausgerichteter Wissenschaftler eine Vorliebe für besonders komplexe und vielschichtige Problemstellungen hat, begann fasziniert zu forschen. Zusammen mit der Psychologie-Doktorandin Leonie Hilti und dem Neurowissenschaftler Jürgen Hänggi von der Abteilung Neuropsychologie der Universität Zürich hat Brugger nun jüngst eine bildgebende Studie verfasst. Sie untersuchten die Struktur der Hirnrinde von 13 Männern mit Xenomelie mittels MRI-Messungen.

Das Forscherteam konzentrierte sich dabei auf zwei Bereiche im Kortex, die bekanntermassen den Körper repräsentieren (Scheitellappen) und Signale aus dem Körperinnern verarbeiten (Schläfenlappen). Diese beiden Gehirnregionen sind dafür bekannt, dass sie das Körpergefühl als ganzheitliche Funktion unterstützen. «Erstaunlicherweise haben wir in beiden Bereichen strukturelle Veränderungen festgestellt», fasst Brugger die Resultate zusammen, die soeben in der renommierten Fachzeitschrift «Brain» veröffentlicht wurden.

Die Feen-Frage

Bei der Interpretation der Ergebnisse ist der Forscher jedoch vorsichtig: «Es gibt offenbar ein strukturelles Korrelat im Gehirn, aber noch wissen wir zu wenig darüber, was das genau bedeutet.» Persönlich glaube er nicht, dass die Xenomelie ein rein neurologisches Phänomen sei. Auch gehe aus der Studie nicht hervor, ob diese Hirnveränderungen die Ursache oder die Folge der Sehnsucht nach Amputation sei – beides sei möglich.

«Betroffene können den Beginn des Amputationswunsches nicht selten an konkrete Ereignisse knüpfen, etwa an eine prägende Begegnung mit einem amputierten Menschen als Kind. Wenn etwas subjektiv sehr wichtig ist für eine Person, dann kann das auch objektiv messbare Veränderungen im Gehirn verursachen», erklärt der Neuropsychologe. «Diese Huhn-Ei-Problematik wäre sehr spannend zu untersuchen – aber wie man das bewerkstelligen kann, ist unklar», sagt er.

Klar ist, dass Menschen mit Xenomelie mitunter erheblich leiden und dass ihr Wunsch nach Amputation sehr stark sein kann: «Stellt man Betroffenen die Feen-Frage, bei der sie sich zwischen zwei hypothetischen Formen von Hilfe entscheiden müssen – im einen Fall würde ihnen der Wunsch genommen, im anderen Fall erfüllt –, so wählen die Betroffenen fast immer die Erfüllung des Wunsches», weiss Brugger.

Als klinisch arbeitender Neurobiologe aber möchte er den Betroffenen diesen Wunsch nehmen und hofft, mit seiner Forschung den Weg für künftige Therapieansätze zu ebnen. Denn je nach Intensität der Xenomelie kann der Leidensdruck derart hoch sein, dass der Wunsch nach Amputation tatsächlich umgesetzt wird. Jene Fälle allerdings, die er bislang kenne, seien allesamt glücklich mit ihrer Amputation und bereuten die Entscheidung nicht, gibt der Neuropsychologe zu bedenken.

Publikation: Hilti LM, Hänggi J, Vitacco DA, Kraemer B, Palla A, Luechinger R, Jäncke L, Brugger P: The desire for healthy limb amputation – structural brain correlates and clinical features of xenomelia. «Brain» 2012; Oct.3.


Nach oben 
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » öffentliche Foren » Links


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de