Die Welle

Antworten
Johnsco21
Beiträge: 4
Registriert: Sa 27. Mär 2021, 23:36
Wohnort: New York

Die Welle

Beitrag: # 25455Beitrag Johnsco21 »

Ich habe den größten Teil des Beitrags im öffentlichen Forum gelesen und so viel wie die Leute darüber reden, wie ihre Wünsche und Bedürfnisse auf und ab gehen, hatte niemand über den Effekt gesprochen, den wir die Welle nennen. Die Welle ist das, was wir in der BID-Community nennen, wenn das Gefühl auf und ab geht. Menschen mit BID haben die Intensität ihres Verlangens und müssen den Körper haben, von dem sie glauben, dass er im Laufe der Zeit auf und ab gehen muss.
An der Spitze der Welle ist das Gefühl eines Bedürfnisses sehr stark. Der Geist ist total besessen von der Idee, den Körper zu bekommen, den man für nötig hält. Zu diesem Zeitpunkt können sie möglicherweise nicht an viel anderes denken.

Mitten in der Welle kann es eher ein Wunsch als ein volles Bedürfnis werden. Die Besessenheit ist in der Mitte nicht so stark wie oben, aber sie ist immer noch da. Dann kann man den ganzen Weg auf die Welle hinuntergehen, an welchem ​​Punkt sich manche "geheilt" fühlen könnten. Dann haben sie vielleicht doch nicht wirklich das Gefühl, dass sie es wirklich brauchen. Sie mögen an diesem Punkt über eine Operation nachdenken, aber es ist nicht wirklich ein großer Teil ihrer Gedanken, wenn es niedrig ist.

Ich jedenfalls war vor ungefähr zwei Monaten sehr hoch auf der Welle. Ich hatte wirklich das Gefühl, "warum kann ich kein Amputierter sein?" Ich musste so sehr so ​​sein, obwohl ich weiß, dass es schwer zu erreichen ist. Ich würde nichts Gefährliches tun, um ein Amputierter zu werden, aber einige tun es, weil das Bedürfnis so groß ist.

Dann, nach ungefähr einem Monat, fiel ich total auf den Grund der Welle. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, nicht geheilt zu sein, aber vielleicht kann ich leben, ohne ein Amputierter zu sein. Ich habe in dieser Zeit nicht so viel darüber nachgedacht.

Im Moment treibe ich irgendwo zwischen dem mittleren und dem sehr unteren Ende. Ich denke einiges darüber nach, aber es ist nicht alles aufwendig, wie es oben war. Das Problem, das ich habe, ist, dass ich weiß, dass es irgendwann zurückkommen wird und die Leute sagen, dass es viel stärker zurückkommen kann, wenn es das tut.

Also dachte ich nur, ich würde diesen Begriff da rauswerfen, weil die Leute die Welle erleben und es gut für die Leute wäre, zu verstehen, was sie durchmachen. Dass es für Menschen mit BID normal ist, dass es auf und ab geht. Gut, dass die Leute den Begriff kennen.
JohnS
BiCur
Beiträge: 175
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 22:56

Re: Die Welle

Beitrag: # 25471Beitrag BiCur »

Yes, very true ...!

Ja, das ist wohl wahr ...!
Sarha90
Beiträge: 17
Registriert: Mo 6. Apr 2020, 19:36

Re: Die Welle

Beitrag: # 25472Beitrag Sarha90 »

Genau dieses Gefühl habe ich auch !! Wenn ich "an der Spitze" angekommen bin, dann kan ich an nichts anderes mehr denken. Das Gefühl frisst mich oraktisch auf und ich habe das Gefühl, unbedingt zu den Stützen greifen zu müssen. Ich kann diesen "Wunsch", der mitten in der Welle kommt mit masturbieren in den Griff bekommen. Aber irgendwann ist die Welle so hoch, dass ich die nur durch pretenden abbauen kann.
SunAve
Beiträge: 36
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 13:48

Re: Die Welle

Beitrag: # 25490Beitrag SunAve »

Hallo Johnsco,

ich finde deine Visualisierung des Leidensdruckes großartig. Ich finde mich in diesem Bild genau wieder und auch in deiner Beschreibung zu den Einzelnen Phasen der Welle.
Da bekommt: "The tide is high but i´m holding on" eine ganz neue Bedeutung ;).

Aber irgendwie müssen wir diese Welle eben täglich, wöchentlich, monatlich durchstehen.

LG Ave
Ich rolle also bin ich. - Irgendein berühmter Typ, dessen Name eigentlich irrelevant ist, da das Zitat so verdreht ist, dass der Autor es selbst nicht erkennen würde.
Plubsch
Beiträge: 45
Registriert: So 29. Mär 2020, 07:11
Wohnort: Schwarzwald

Re: Die Welle

Beitrag: # 25523Beitrag Plubsch »

Hallo Johnsco,

ja an Deiner Beschreibung ist sehr viel Wahrheit / Realität. Besonders im abschließenden Part, der die Wiederkehr beschreibt. Ja, es wird von Mal zu Mal intensiver und auch wirklich unangenehmer. Meine persönlichen Wellen fallen recht steil aus, so das ich selten auf einem Mittelniveau schwebe. Deine Beschreibund ist dennoch klasse. Die steile Wellenform hat sich mit der Zeit erst ergeben bei mir.

Sehr gut beschrieben & sogar veröffentlichungswürdig. Das erklärt nicht BID'lern mal relativ Bildhaft und einfach unsere Situation.

Danke für Deine gut verfassten Gedankengänge

LG Plubsch
Plubsch -- Bitte bitte bitte endlich LAK; rollen kann ich schon
Tonicwater_xD
Beiträge: 2
Registriert: Mo 17. Mai 2021, 13:08

Re: Die Welle

Beitrag: # 25626Beitrag Tonicwater_xD »

Eine sehr gute und interessante beschreibung immoment bin ich denke ich eher tief auf der Welle fange aber seitdem ich mich nochmal intensiver mit dem Thema beschäftige an etwas nach oben zu rutschen
Thekla
Beiträge: 2
Registriert: Mo 24. Mai 2021, 15:16

Re: Die Welle

Beitrag: # 25641Beitrag Thekla »

Sehr sehr schöner Vergleich - ich bin auch gerade recht weit unten in der Welle und es gibt Situationen, wo ich es beinahe vergesse. Und dann kommt es urplötzlich wieder hoch, unerwartet und mit voller Breite.
Ich finde es toll, dass das mal jemand anspricht und thematisiert - ich habe nämlich schon häufiger überlegt, ob es nur mir so geht. Gibt es bei euch Situationen oder Dinge, die euch auf der Welle bewegen lassen?
Johnsco21
Beiträge: 4
Registriert: Sa 27. Mär 2021, 23:36
Wohnort: New York

Re: Die Welle

Beitrag: # 25653Beitrag Johnsco21 »

Schön, hier einige Antworten zu sehen. Ja, die Welle ist sehr schwer zu bewältigen. Ich bin gerade noch am unteren Ende der Welle, aber ich habe Angst, dass sie eines Tages wieder hochkommen wird. An diesem Punkt muss ich kein Amputierter sein, aber ich halte es immer noch für sehr wünschenswert, ein Amputierter zu sein. Dem können Sie sicher zustimmen.

Wir alle wissen, wie verrückt unsere Bedürfnisse sind, aber so funktioniert unser Gehirn. Es wäre gut, wenn wir eines Tages von der medizinischen Gemeinschaft akzeptiert würden, damit wir die Operation bekommen könnten, die wir alle für nötig halten. Vielleicht können zu diesem Zeitpunkt mehr Leute ihre BID-Bedürfnisse offenlegen.

Ich bin heutzutage manchmal etwas in der Mitte, falle aber jetzt die meiste Zeit zurück, damit ich in diesem Moment nicht besessen bin. Es scheint einfach, dass es für mich und andere mit dieser Art von BID eine gute Sache wäre, amputiert zu sein. Ist es so schlimm ein Amputierter zu sein? Es gibt Studien, die besagen, dass Menschen, die amputiert werden (keine BID-Leute), dass sie, sobald sie ihre Situation akzeptieren, in Ordnung sind, amputiert zu sein und ungefähr die Hälfte von ihnen ihre Gliedmaßen nicht zurückhaben wollen. Ist es also so schlimm? Zurückhaltend eine Herausforderung, aber die Menschen lernen, im Leben als Amputierter zurechtzukommen.

Ich bin auf jeden Fall sehr neidisch auf Menschen, die amputiert sind, wie ich sicher die meisten von uns sind. Es ist gut, jetzt ganz unten zu sein, aber ich denke immer noch viel darüber nach.

Ich hoffe, dass Google das alles richtig übersetzt.
JohnS
Antworten