Gedanken an Amputation

LAK1210
Beiträge: 1541
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 16:27
Wohnort: Rheinland

Re: Gedanken an Amputation

Beitrag: # 24573Beitrag LAK1210 »

Es muss nicht unbedingt eine schlechte Prothese sein, wenn der Gang schlecht ist. Es ist auch möglich, dass der Protagonist damit noch nicht lange unterwegs ist, oder dass er Druck- und Scheuerstellen hat und absichtlich "schief" läuft, um diese Druckstellen nicht übermäßig zu belasten.
Ich kann ein Lied davon singen - die Prothese bleibt die nächsten Tage im Bad stehen, bis die Haut am Stumpf wieder verheilt ist.

LG Euer LAK1210
LAK62
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 23:44
Wohnort: Berlin

Re: Gedanken an Amputation

Beitrag: # 24578Beitrag LAK62 »

Danke für deine freundlichen Aufklärung als amputierter!
Ich möchte genau dieses Gefühl selbst erfahren und fühlen und denn noch die Prothese benutzen "müssen"!
Auch das gehört dann zu meiner Amputation!
LAK62
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 23:44
Wohnort: Berlin

Re: Gedanken an Amputation

Beitrag: # 24585Beitrag LAK62 »

Ich habe festgestellt, das ältere Menschen meist ganz einfache Prothesen tragen und damit recht gut laufen.
Allerdings mit einen sehr typischen Gangbild!
Wie kommt dieser Prothesen Gang zustande.
Kann ich solche Prothese tragen statt eines Cleg oder ähnlichen?
Mir persönlich wäre ein Schaft aus Holz oder Leder für den Stumpf am liebsten, ein einfaches mechanisches Knie und ein einfacher Fuß.
Bei eBay habe ich solche Prothesen schon gesehen.
Nullzehen
Beiträge: 3
Registriert: Di 22. Sep 2020, 04:51
Wohnort: Bayern

Re: Gedanken an Amputation

Beitrag: # 24586Beitrag Nullzehen »

Hallo ich denke schon das man ganz normale Prothesen tragen kann, lag vor 6 Wochen erst im Krankenhaus mein Bettnachbar war 38 Jahre und Unterschenkel amputiert er hatte so wie es aussah eine ganz normale Prothese
nickf#
Beiträge: 76
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 09:41

Re: Gedanken an Amputation

Beitrag: # 24589Beitrag nickf# »

Je jünger bzw. aktiver man ist, desto moderner (und deshalb in der Regel teurer) ist die Prothese, das ist nachvollziehbar, kommt man aber mit einer einfachen Prothesen zB aus Holz oder Leder zurecht, wie sie vor einigen Jahrzenten ganz üblich waren, dann darf man sicher "nur" eine solche anfertigen lassen. Der Opa eines guten Freundes trägt tatsächlich eine einfache Beinprothese, hat gelegentlich auch einen Gehstock dabei und man kann an seinem Gang leicht erkennen, dass ihm ein Bein fehlt. Bestimmt ist seine Krankenkasse froh, sie muss halt weniger für ein solches Bein bezahlen.
dd8pz
Beiträge: 55
Registriert: Do 29. Aug 2019, 17:20
Wohnort: Ostwestfalen-Lippe

Re: Gedanken an Amputation

Beitrag: # 24590Beitrag dd8pz »

Hallo,
ich denke das es jeden selber überlassen werden sollte was für eine Prothese man haben will. Es sollte keinen etwas Aufgezwungen werden.
Leider wird die GKK auch nicht die ganzen Kosten für eine Hightech-Prothese vollständig übernehmen und man wird eine angemessene Zuzahlung (Über der Übliche 10 € hinaus) leisten müssen.
--
Gruß Jochen
LAK62
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 23:44
Wohnort: Berlin

Re: Gedanken an Amputation

Beitrag: # 24591Beitrag LAK62 »

Für mich ganz klar die einfachste Prothese die es überhaupt gibt, am besten Holz mit Lederriemen um die Hüfte und einfachen Fuß.
nickf#
Beiträge: 76
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 09:41

Re: Gedanken an Amputation

Beitrag: # 24593Beitrag nickf# »

LAK62, eine einfache Holzbeinprothese wird bestimmt auch zu hören sein, Holz-Sound wenn man dem Boden trifft :)
Massimo
Beiträge: 73
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:16
Wohnort: Süd-Niedersachsen

Re: Gedanken an Amputation

Beitrag: # 24594Beitrag Massimo »

Hallo zusammen,
früher habe ich viel mehr Menschen, Männer wie Frauen, mit Beinprothese erkannt, aber in den letzten Jahren nehmen die C-Legs zu.
Da sieht man kaum noch, dass der Träger mit einer Beinprothese geht, ist ja auch gut.
Im letzten Jahr habe ich in London eine junge Frau mit 3 Freundinnen gesehen, die trug wahrscheinlich erst recht neu eine Beinprothese. Sie bewegte sie ganz steif, das Knie bewegte sie gar nicht, sie ging auf zwei Krücken. Das war sehr beeindruckend für mich, und sie lachte dabei mit ihren Freundinnen. Ich hätte mich gerne unter sie gemischt, aber ich war leider nicht alleine.
Vor 50 Jahren habe ich auch in England das erste Mädchen gesehen, vielleicht 15-17 Jahre alt, die Oberschenkel amputiert war und auf Krücken ging, sie trug keine Prothese und hatte das Hosenbein hochgeschlagen. Sie wurde von ihrer Mutter begleitet und kam vom Strand. Beneidenswert und mutig zugleich.
Aber ich wollte schon vorher auch einbeinig sein, aber das ist schwierig. Oh ja.
Gruß
Massimo
Zitat meiner Krankenschwester: Was ab ist, ist ab!
Markers
Beiträge: 101
Registriert: Mi 15. Nov 2017, 05:00
Wohnort: Bayern/ Franken

Re: Gedanken an Amputation

Beitrag: # 24595Beitrag Markers »

Warum mutig??
Das Unvollkommene ist doch gerade das Perfekt !!
Antworten