Vorstellung Walter der Pflegefall

Antworten
Walter

Vorstellung Walter der Pflegefall

Beitrag: # 23916Beitrag Walter »

Hallo, ich bin der Walter, 55 Jahre alt, lebe in München und möchte mich hier im Forum vorstellen:

Seit Jahrzehnten habe ich den starken Wunsch ein Pflegefall zu sein, d.h. für mich vor allem inkontinent und in der Bewegungsfähigkeit eingeschränkt. In meiner Wunschwelt benötige ich die Hilfe einer Pflegekraft, die mich windelt, mir vom Bett in der Rollstuhl hilft und umgekehrt, mich schiebt, wäscht, füttert und so weiter. Windeln und Rollstuhl sind dabei für mich zentral.

Ursache für den Wunsch nach Windeln könnte folgendes Schlüsselerlebnis sein: Im Alter von etwa vier Jahren war ich etwa eine Woche lang im Krankenhaus zu einer Mandel-OP. Auf der Kinderstation wurde ich von den Schwestern liebevoll gewickelt, obwohl ich schon lange sauber war. Ich fand das unbeschreiblich schön damals.

Auf den Rollstuhl bin ich bei einem Besuch auf der Altenpflegemesse in Nürnberg gekommen: Dort habe ich mich nur mal so aus Interesse in einen Rollstuhl gesetzt und eine Mitarbeiterin des Ausstellers hat mich ein paar Meter geschoben. Dabei hatte ich ebenfalls unfassbar schöne Gefühle.

Seit Jahren zerbreche ich mir nun den Kopf darüber, wie ich mal für einige Tage oder Wochen so ein Pflegefall sein kann. Nur vorübergehend, weil ich auch mein ganz normales Leben erst mal nicht aufgeben möchte. Die ganze Aktion möchte ich selbst bezahlen und allen Beteiligten so offen wie möglich die Wahrheit sagen.

Meine bisherigen Ideen wären Probewohnen im Pflegeheim, eine 24h-Pflegekraft für ein paar Wochen oder stundenweise Pflege zu Hause. Leider fehlt mir noch eine zündende Idee, wie ich das einfädeln soll, schließlich bin ich top fit und kern gesund.

Habt ihr eine Idee, wie ich diesen Wunsch mal ausleben kann?

Liebe Grüße
Walter
RollingLady1961
Beiträge: 1304
Registriert: Fr 15. Jul 2011, 17:42
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Vorstellung Walter der Pflegefall

Beitrag: # 23917Beitrag RollingLady1961 »

Hallo Walter,
das BID-Form ist ein Selbsthilfeforum für von BID betroffene Menschen und wenn ich dein Anliegen richtig verstehe, möchtest du hier Anregungen bekommen wie du einen Pflegefall über einen längeren Zeitraum simulieren kannst, obwohl du fit und gesund bist.

Deswegen denke ich, wäre es für dich sicher hilfreich dich erstmal darüber zu informieren was BID bedeutet. Dies kannst du hier tun:
https://www.bid-dach.org/

Dort findest du auch die deutsche Übersetzung des ICD 11 Eintrages, wo genau erklärt wird was unter BID zu verstehen ist.
Walter hat geschrieben: Do 9. Apr 2020, 13:59 Seit Jahrzehnten habe ich den starken Wunsch ein Pflegefall zu sein, d.h. für mich vor allem inkontinent und in der Bewegungsfähigkeit eingeschränkt. In meiner Wunschwelt benötige ich die Hilfe einer Pflegekraft, die mich windelt, mir vom Bett in der Rollstuhl hilft und umgekehrt, mich schiebt, wäscht, füttert und so weiter. Windeln und Rollstuhl sind dabei für mich zentral.
Im Gegensatz hierzu möchte die große Mehrzahl der von BID betroffenen Menschen, nach dem sie ihr äußeres Körperbild ihrem inneren Körperbild angepasst haben, ein aktives und selbstbestimmtes Leben , fernab von jeglicher Pflege, führen.

Viele Grüße
RollingLady
Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum
Walter

Re: Vorstellung Walter der Pflegefall

Beitrag: # 23920Beitrag Walter »

Hallo RollingLady,

die Definition von BID habe ich schon gelesen und dachte endlich ein passendes Forum für mein Anliegen gefunden zu haben. Möglicherweise war das ein Irrtum. Falls das so ist, lösche ich auch gerne wieder mein Profil. Vielleicht habe ich mich auch nur unglücklich ausgedrückt, ich versuch's nochmal:

Aus der Definition: "Positiv an der hier erfolgten Einstufung ist, dass auch Lähmung und sogar Blindheit als Beispiele aufgenommen wurden und die Klassifikation damit im Prinzip offen für weitere Arten der Behinderung ist."

--> Es geht bei mir um eine körperliche Behinderung nämlich um Inkontinenz und teilweise Lähmung, das hatte ich unter "weitere Arten der Behinderung" eingeordnet.

An Dysphorie leide ich auch, diese Diagnose habe ich schriftlich, war schon 6 Wochen in stationärer Behandlung deswegen. Vielleicht liegt die ja die Ursache meiner Dysphorie gerade in einem Mismatch zwischen real vorhandenem Körper und psychischem Empfinden. In der Klinik habe ich mich leider nicht getraut meine Gedanken an Inkontinenz und Lähmung anzusprechen.

Um nun meine Vermutung zu prüfen würde ich gerne diesen körperlich beeinträchtigten Zustand erst mal eine Zeit lang simulieren, bevor er - etwa durch eine OP - irreversibel herbeigeführt wird. Dies in Analogie zur Geschlechtsumwandlung: Geschlechtsumwandlungen sind ja bereits offiziell möglich, jedoch erst nach intensiver Prüfung.

Eine körperliche Behinderung gezielt herbeiführen zu lassen ist in Deutschland vermutlich nahezu unmöglich. In meinem Fall könnte man ja z.B. den Nerv zum Schließmuskel der Blase durchtrennen oder ihn vorübergehend via Botox lähmen. Vermutlich werde ich in Deutschland keinen Arzt finden, der das macht.

Dennoch wäre der erste Schritt aus meiner Sicht die Simulation eines solchen Zustands. Ja, und für diesen ersten Schritt bin ich auf der Suche nach Tipps, denn auch den ersten Schritt muss ich ja selbst organisieren, da es meines Wissens (noch) keine offiziellen Wege hierfür gibt. Eine lange Reise beginnt bekanntlich mit dem ersten Schritt.

Sollte der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben in dem Sinne nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein zur Definition dazu gehören, dann wäre ich hier falsch. Wobei ich z.B. die freie Entscheidung zu einer OP inkl. der anschließenden selbst bezahlten Beschäftigung einer 24h Pflegekraft auch als selbstbestimmt einstufen würde, weil ich es eben selbst so bestimmt habe. Nicht selbstbestimmt hingegen wäre es, wenn ich die körperlichen Einschränkungen z.B. durch einen Unfall erlitten hätte.

Über Tipps zur Simulation würde ich mich jedenfalls sehr freuen auch falls ich hier falsch ein sollte.

Viele Grüße aus München

Walter
RollingLady1961
Beiträge: 1304
Registriert: Fr 15. Jul 2011, 17:42
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Vorstellung Walter der Pflegefall

Beitrag: # 23923Beitrag RollingLady1961 »

Hallo Walter,
vielen Dank für die ausführliche Schilderung deiner Meinung warum dein Wunsch auch zu BID gehören könnte.
Walter hat geschrieben: Fr 10. Apr 2020, 05:00 Über Tipps zur Simulation würde ich mich jedenfalls sehr freuen auch falls ich hier falsch ein sollte.


Da unsere Mitglieder eher von anderen BID-Formen betroffen sind, hoffe ich, dass du nicht zu enttäuscht bist, wenn du wenig bis keine Tipps erhälst.

Viele Grüße
RollingLady
Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum
Benutzeravatar
BiidTom
Beiträge: 147
Registriert: Do 29. Dez 2016, 09:38
Wohnort: Bowil, Region Bern

Re: Vorstellung Walter der Pflegefall

Beitrag: # 23986Beitrag BiidTom »

Hallo Walter
Mit 50 (vor 7 Jahren) hatte ich eine schwere Depression und wurde wieder zum Bettnässer. Also musste ich für ca. 6 Monate, bis ich mit Medikamenten ( Psychopharmaka und irgendwelche urologische Medis) wieder nachts trocken wurde.
Mir gefiel das Windeltragen sehr gut. Es gab mir in meiner Depression eine Art Sicher- und Geborgenheit.

Als die Depression "geheilt" war, fehlten mir die Windeln, vor allem die feuchten. Von nun an trug ich über 2 Jahre 365 x 24h Windeln und gab mir keine Mühe das pinkeln zu unterdrücken. Ich habe mir die Inkontinenz sozusagen antrainiert. So habe ich mir eine irreversible totale Harninkontinenz herbei geführt. Zu der Zeit als ich mir sie antrainierte war ich Arbeitslos und konnte gut Windeln tragen. Weil die Windeln zu teuer wurden und ich wegen meiner Arbeit (Verkauf) sie schlecht weiter tragen konnte habe ich auf Dauerkatheter gewechselt. Der DK gefällt mir besser als Windeln. Ich bin froh und glücklich, dass ich eine unheilbare totale Inkontinenz habe.

Sie passt zu einem Teil meiner Vorstellung meines gewünschten Körperbildes, bis mein eigentlicher Wunsch eine komplette Paraplegie ab 11. Brustwirbel hoffentlich in Erfüllung geht
Der Wunsch bleibt, die Realität leider auch.

Grüsse Thomas
Antworten