Erklärungsnot

Antworten
Emma95
Beiträge: 8
Registriert: Di 5. Jun 2018, 21:31

Erklärungsnot

Beitrag: # 23102Beitrag Emma95
Mi 30. Okt 2019, 17:15

Hallo ihr Lieben,

ich bin seit kurzem stolze Besitzerin eines Küschall K Attract und war letzten Samstag das zweite Mal in meiner „Pretending-Karriere“ rollend in der Stadt unterwegs.

Nun stelle ich mir einige Fragen...
Was sagt ihr, was euch fehlt, falls jemand mal nachfragen sollte? In meiner Vorstellung ist es der Querschnitt, aber das kann ich schlecht antworten, weil das sofort jeder sehen würde, der sich auch mur etwas auskennt.

Wurdet ihr schonmal beim Pretenden von einer bekannten Person erkannt und musstet euch erklären? Ich werde es wohl auf das Architekturstudium schieben (da haben wir auch Fächer wie Barrierefreies Bauen etc.), stellt sich nur die Frage, was ich sage, wenn ich eine/n Kommilitonin/en treffe.

Kommt ihr euch vor dem Pretenden auch immer so extrem bescheuert vor? Ich frage mich immer „was für einen Mist tust du hier eigentlich“ und sobald ich sitze sind die Gedanken vergessen.

Fühlt ihr euch auch irgendwie wie Lügner, wenn euch jemand hilft, wie zum Beipiel die Tür aufhält, den Stuhl im Restaurant weg stellt etc...

Ich freue mich auf Eure Erfahrungen und Gedanken.

Liebe Grüßileins

Benutzeravatar
ROK
Beiträge: 15
Registriert: Mi 11. Sep 2019, 07:42
Wohnort: Nähe von Düsseldorf

Re: Erklärungsnot

Beitrag: # 23103Beitrag ROK
Mi 30. Okt 2019, 21:31

Hallo Emma,

also ich wünsche mir eine Oberschenkelamputation und pretende diese auch in meiner Wohnung. Draußen habe ich mich das noch nicht getraut, aber auf Krücken laufe ich regelmäßig, dabei meist den rechten Fuß dick bandagiert mit Socken drüber. Ausreden habe ich für den Notfall parat, ist ja einfach in dem Fall.

In Deinem Fall stell ich mir das komplizierter vor. Insbesondere, wenn Du dann ein paar Tage später wieder ohne Rolli gesehen wirst.

Das Pretenden meiner OS Amputation stell ich mir schwieriger vor, es sieht eben nicht 100 % echt aus und wenn jmd Ahnung hat, fällt es auf. Im Rollstuhl denke ich, ist es bestimmt autentischer. Aber dafür habe ich keinen Platz und hätte z.B. bei Nachbarn ein Erklärungsproblem.

Wie machst Du das mit dem Rollstuhl?

Bescheuert komm ich mir nicht vor. Ich möchte meine Körperwunschvorstellung ja ausleben. Ich möchte aber auch niemanden schockieren bzw. wäre es unschön, wenn mich jmd enttarnen würde. Die meisten Leute würden ja nicht verstehen, was ich da mache. Das hindert mich momentan daran, mit hochgebundenem Bein zu pretenden. Es wäre alles so einfach wenn ich den Stumpf schon hätte.

Als Lügner fühle ich mich auch nicht, ein Leben auf Krücken ist ja in meiner Vorstellung richtig und wäre normal für mich. Ich möchte ja keine Show abziehen und den Hilflosen vor anderen spielen.

Grüße

ROK

Drescher
Beiträge: 129
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 18:16

Re: Erklärungsnot

Beitrag: # 23105Beitrag Drescher
Fr 1. Nov 2019, 07:08

Hallo Emma,
Ich habe Anfangs immer gesagt das ich aus Ungeklärten Ursachen immer starke Schmerzen beim Länger Laufen habe, hat mehrere vorteile

1. Es fällt nicht auf, wenn ich nicht immer im Rolli unterwegs bin

2. keiner kann dir das Gegenteil Beweisen.

3. du kannst ohne Bedenken Aufstehn um den Rolli bspw. ausm Auto zu holen bzw. Einzuladen.

nickf#
Beiträge: 61
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 09:41
Wohnort: GR

Re: Erklärungsnot

Beitrag: # 23111Beitrag nickf#
So 3. Nov 2019, 22:29

Schmerzen und Schwierigkeiten beim Laufen sind eine anständige Antwort und, da das Thema gar nicht erfreulich ist, werden die meisten Leute nicht näheres dazu sagen bzw Fragen stellen. Nä. Ein Lügner bist du auf keinen Fall. Du brauchst eben einen Rollstuhl 😉

Gummipalme
Beiträge: 42
Registriert: Do 18. Sep 2014, 18:53
Wohnort: NDS, NRW

Re: Erklärungsnot

Beitrag: # 23118Beitrag Gummipalme
Mi 6. Nov 2019, 15:36

Ich kann deine Bedenken durchaus nachvollziehen. Ging mir am Anfang auch so. Ich bin immer weiter weg gefahren, um zu pretenden. Gefragt hat mich eigentlich nie einer. Und sonst ist das mit den ungeklärten Schmerzen bzw neurologisches Leiden immer eine gute Sache. Heute gehe ich damit viel offener um. In meinem Umfeld wissen einige von biid, auch meiner Partnerin. Mehr Leute wissen, dass ich einfach gern im Rolli unterwegs bin. Allerdings hat diese Entwicklung auch viele Jahre gedauert.
Ich wünsche dir viel Erfolg! Vlt Rollt man sich ja mal über den Weg.

Benutzeravatar
BiidTom
Beiträge: 142
Registriert: Do 29. Dez 2016, 09:38
Wohnort: Bowil, Region Bern

Re: Erklärungsnot

Beitrag: # 24012Beitrag BiidTom
So 10. Mai 2020, 15:27

Ich hatte das Glück, das ich nicht einmal Lügen musste, als ich im Rolli pretrenderte. Ich konnte sagen, dass es eine Spätfolge eines Motorradunfalls mit 20 und die Ärzte haben gepfuscht. Vor drei Jahren wurde mir einen Rollstuhl verschrieben, den ich nur, wenn die Schmerzen beim gehen zu gross würden (lange Strecken, fürs Einkaufen). Jetzt kann ich kaum mehr als 20m gehen.

Jetzt "lüge" ich fremde Leute an und sage ich sei von 2. Lendenwirbel an gelähmt. Diese kann man gut simulieren. Die Hüfte ist bei einem Querschnitt bei L2 nicht gelähmt. So muss man beim simulieren nicht auf den Oberkörper nicht achten und nur aufpassen, dass man unkontrolliert die Beine aktiv bewegen tut. Ich nehme die Beine in die Hände und bewege sie so.
Der Wunsch bleibt, die Realität leider auch.

Grüsse Thomas

Benutzeravatar
Reffot
Beiträge: 8
Registriert: Sa 2. Mär 2019, 14:42

Re: Erklärungsnot

Beitrag: # 24052Beitrag Reffot
Sa 16. Mai 2020, 15:39

Genau diese Erklärungsnot ist meine größte Angst. Ich war gestern nacht in der Nachbarscharstadt (Was n mega Nervenkitzel war, weils so nah war. Der Ruhrpott ist ja doch n Dorf) ausrollen und hab keine Ahnung wie ich es hätte erklären sollen. Vielleicht irgendwie Pädagogisch "Um mal die Perspektive eines Rollifahrers kennenzulernen blabla" oder so...

Benutzeravatar
BiidTom
Beiträge: 142
Registriert: Do 29. Dez 2016, 09:38
Wohnort: Bowil, Region Bern

Re: Erklärungsnot

Beitrag: # 24057Beitrag BiidTom
So 17. Mai 2020, 10:55

Die Wahrheit ist die beste Erklärung.

Sagt doch in etwa folgendes:
"Auf Grund einer ungeklärten psychischen Störung mag ich Rollstuhlfahren sehr. Bis jetzt hätte die psychiatrische Behandlung nichts gebracht."

Ihr habt nichts von BID gesagt und könnt mit dem Rolli von nun an soviel pretrendern wie ihr wollt.
Der Wunsch bleibt, die Realität leider auch.

Grüsse Thomas

Antworten