Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ
* BIID-DACH-Chat - Flash IRC

Foren-Übersicht » öffentliche Foren » öffentliches Gespräch über BIID




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Beitrag Verfasst: Fr 8. Sep 2017, 23:46 
Offline

Registriert: Sa 5. Jul 2014, 10:50
Beiträge: 30
Wohnort: Offenburg
Liebe Freunde,
Liebes Forum
Nachdem ich im persönlichen Forum von meinem Supergau beim Pretenden berichtet habe und der dabei beschriebenen Not, die ihr vielleicht so auch erlebt habt: nämlich dass der Wunsch des Pretenden einfach in dem Dilemma steckt, einerseits sich dabei echt und gut zu erleben und das Eigene damit zu erfahren, aber auf der anderen Seite man ständig dabei in der Angst lebt, von Bekannten erkannt zu werden und man ebenso dabei auch das ungute Gefühl hat, etwas vorzutäuschen, das eben in der Realität so nicht ist, damit andere täuscht und irgendwie etwas verlogenes oder verbotenes tut,
hat mir ein Mitglied in seiner gelassenen Antwort Mut gemacht, in dem er beschreibt, wie er offensiv damit umgeht und "die Fragen zum Grund des Rollens () gerne mit Sport, Rollentausch oder beispielsweise mit der Erweiterung der sozialen Kompetenz" beantwortet. Meist erntet er nach seiner Aussage dafür Staunen und Anerkennung - alle sollten das nach seiner Meinung einmal erleben, um achtsamer miteinander umzugehen. Mittlerweile stört das kaum mehr einen, wenn er im Rolli auftauche.
Das bringt mich auf eine Idee, die ich gerne mit Euch teilen möchte und die vielleicht helfen kann, das Pretenden auch für sich selbst und für andere zu legitimieren:
Wie wäre der Gedanke und die Vorstellung eines EU-geförderten, langzeit angelegten pädagogischen Sozialprojektes der Universität XY "Inversive Empathie durch Selbsterfahrung", bei der durch die Erstellung, Sammlung und Sichtung von Erfahrungsberichten erhoben werden soll, in wieweit durch die Selbsterfahrung einer Behinderung der Blick und der Umgang mit körperlich Behinderten beeinflußt und gefördert werden kann im Hinblick auf das Thema Inklusion. Dieses Projekt betrifft natürlich vor allem Erzieher/innen, Menschen in pädagogischen Sondereinrichtungen, und sozial-caritativen Berufen, aber auch Interessierte. Dabei besteht die Möglichkeit der Auswahl für eine Behinderung, die ja in ganz unterschiedlicher Weise aussehen kann und die sich der Projektteilnehmer für und über einen bestimmten Zeitraum aussucht.
Durch die Zusammenfassung der Erhebungen wird dann ein Spektagramm erstellt, ob und in wieweit Selbsterfahrung Einfluss auf den Umgang mit körperlich behinderten Menschen nimmt und in einem weiteren Verlauf erstellt werden soll, welche Maßnahmen und Ausbildungselemente für die Ausbildung in sozialen Berufen dahingehend daraufhin ergriffen werden können.
Das gibt´s zwar so noch nicht, aber findet Ihr eine solche Darstellung eingängig, dass damit einfach die Möglichkeit einer freieren und "ehrlicheren" Ausübung des Pretendens gegeben ist und das einfach einen gegenüber anderen aber auch sich selbst besser "legitimiert", so dass man nicht ständig das schlechte Gewissen haben muss, man täuscht anderen etwas vor und weiß nicht, wie man es den anderen sinnvoll erklären soll, die einen für total verrückt halten? Ja - und wer weiß - vielleicht gibt´s ja eine Uni, die mit EU Geldern ein solches Projekt einfach mal anpackt! Vielleicht findet Ihr das ja alles Quatsch, und ich weiß nicht, wie Ihr darüber denkt, aber ich würde mich da glatt gleich eintragen lassen! Und ich nehm´ den Gedanken mal mit, ob mir damit das Pretenden nicht wieder einfacher werden kann - vielleicht Euch auch...?!
Euer Yodokai


Nach oben 
 Profil  
 
 Beitrag Verfasst: Sa 9. Sep 2017, 02:41 
Offline

Registriert: So 9. Okt 2016, 21:32
Beiträge: 96
Ehrlicher? Oder bloss besser rationalisiert und begründet?
Uns geht es doch nicht um soziale Projekte. Wir finden es eben toll. Warum brauchst du eine Legitimation, kannst doch machen was du willst?


Nach oben 
 Profil  
 
 Beitrag Verfasst: Sa 9. Sep 2017, 08:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 29. Dez 2016, 09:38
Beiträge: 78
Wohnort: Bowil, Region Bern
Hallo Yodokai
Da muss ich courio recht geben. Du hast eben den Wunsch Rolli zu fahren, also erfülle ihn dir.

Ich bin 2x "heimlich" Rolli gefahren und das 2.x hat mich mein Chef gesehen von einer früheren Zeitarbeit. dies war supper peinlich. Von da an gestand ich einfach immer, dass ich Rollstuhl fahren liebe. Mit dieser Antwort lügst du nicht die andern an und dich auch nicht. Win - Win - Situation.

Mitlerweile muss ich (leider) rollifahren, so kann ich mein BIID nicht mehr mittels Rolli in eine kleinere Ecke drängen.

_________________
Der Wunsch bleibt, die Realität leider auch.

Grüsse BiidTom


Nach oben 
 Profil  
 
 Beitrag Verfasst: Sa 9. Sep 2017, 09:18 
Offline

Registriert: Sa 5. Jul 2014, 10:50
Beiträge: 30
Wohnort: Offenburg
Lieber Curio, lieber Biid-Tom
Ich kann Eure Gradlinigkeit nur bewundern und Eure Gelassenheit. Ich glaube, ich bin da noch nicht so weit, das einfach so zu sagen. Sicher habt Ihr recht, dass mein Gedanke auch nur mit einer vorgeschützten Antwort reagiert und sicher auch nicht "ehrlich" ist. Aber die Idee eines Projektes hat mir einfach geholfen, mich vor anderen nicht verstecken zu müssen. Einfach zu sagen: ich mag das halt - irgendwie fällt mir das unheimlich schwer, weil ich die Reaktion anderer einfach fürchte:"der spinnt total". Ich weiß nicht ob Ihr das nachvollziehen könnt, aber ich glaub´ ich bin noch nicht ganz so weit wie Ihr! Aber ich arbeite dran...
Danke jedenfalls für Eure Rückmeldungen und Eure Einschätzungen
Yodokai


Nach oben 
 Profil  
 
 Beitrag Verfasst: Sa 9. Sep 2017, 19:53 
Offline

Registriert: So 9. Okt 2016, 21:32
Beiträge: 96
Bin weder gradlinig noch gelassen. Ich pretende nicht. Früher mal ... hat nichts gebracht ausser noch mehr dran denken. Bei anderen wirkt es anders.
Angst vor der Reaktion der anderen ist doch irgendwie echt ne Behinderung, denke ich, also für mich!
Habe ich leider sonst auch zu oft. Bringt nicht weiter.
Gruss
c.


Nach oben 
 Profil  
 
 Beitrag Verfasst: Mo 11. Sep 2017, 20:42 
Online

Registriert: Sa 15. Jan 2011, 16:27
Beiträge: 1302
Wohnort: Rheinland
Hallo yodokai,

ich hatte damals beim Pretenden sehr ähnliche Gedanken. Gott sei Dank sind mir bei meinen vielen Pretender-Ausflügen in der Kölner Innenstadt, in Kerpen oder Bergheim niemals Bekannte begegnet. Eine Ausrede dieser Art hätte ich aber wahrscheinlich benutzt, um den wahren Grund meiner vorgetäuschten Einbeinigkeit zu verbergen. Ob mir das gelungen wäre, ohne zu stottern, rot anzulaufen oder völlig unglaubwürdig zu wirken, weiß ich allerdings nicht...

Liebe Grüße Dein LAK


Nach oben 
 Profil  
 
 Beitrag Verfasst: So 17. Sep 2017, 13:11 
Offline

Registriert: Fr 15. Jan 2016, 08:24
Beiträge: 234
Wenn man von jemanden "erwischt" wird den man über zwei Jahre nicht gesehen hat und der dann bemerkt das man "amputiert" ist, war für mich eher sehr befreiend.
Ich stand da nun mit meiner Bein-Prothese und sagte nur, als sie mich fragte wie es mir nun geht, super kann nicht klagen!
Das erste mal im Leben sah mich also ein mir bekannter Mensch, nun als amputierten mit Beinprothese!
Ich fühle mich wirklich sehr wohl dabei!

Mit freundlichen Grüßen
Biidman

_________________
Fachlich heißt es Amputation, ich nenne es Erlösung!


Nach oben 
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » öffentliche Foren » öffentliches Gespräch über BIID


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: käptn ahab und 6 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de